Barfuß durch die Stadt gehen

In meiner Hippiephase als Teenie habe ich unterhalb meiner Schienbeine gerne mal blankgezogen und bei angemessenen Temperaturen meine nackten Füße dem Asphalt ausgeliefert, bis ein fetter brauner Hundehaufen der Praxis \"Quadratlatschen im Adamskostüm\" ein jähes Ende bereitete (und er war noch ganz warm). Auch heute möchte ich es nicht weiterempfehlen, (es sei denn man ist auf der Suche nach einer schmerzlichen Erfahrung oder einer Ausdruckstanzchoreographie) da die Strasse einen einzigen Hindernißparkour aus Hundehaufen, von Hipstern zerschellten Bier-und Mateflaschen und totgefahrenen Tauben darbietet! Und der Kosten- Nutzenfaktor in die Stadtrandgebiete zu fahren, um dieses Erlebnis eventuell geniessen zu können ist dank der stetig anziehenden BVG-Preise eindeutig zu hoch!

Erfolgsstory von Rike vor 4 Jahren